StartseiteVeranstaltungenWalesWhiskyBezugsquellenHelfenÜber die ADWNWhisky-ClubsBücher und CDsFotosTipps und LinksJenseit des TweedGästebuchSitemap

Bücher und CDs:

... über Whisky im Allgemeinen

... über Whisky im Speziellen

... über Urlaub in Schottland

... über Schottlands Geschichte

Whisky in der Literatur

Allgemein:

Startseite

Sitemap

Impressum

The Scottish Whisky Distilleries (New Edition)

The Scottish Whisky Distilleries (Misako Udo)

Mit ihrem Erstlingswerk, in dem sie alle möglichen Informationen über schottische Whiskydestillerien zusammengetragen hat - auch und vor allem über längst der Vergangenheit angehörende Brennereien - gelang Misako Udo 2005 ein vielbeachtetes Debüt. Nur die Verlage waren nicht interessiert. Also brachte sie ihr Buch kurzerhand im Eigenverlag heraus - damals noch als Paperback.
Im November 2006 erschien nun der Nachfolger als Hardcover bei Black & White Publishing. Das Buch brilliert weniger durch seine Aufmachung - Bilder gibt es so gut wie gar keine - als viel mehr durch den Inhalt. Misako Udo hat so viel Informationen zusammengetragen, dass man nur noch staunen kann. Neben den üblichen und fast überall erhältlichen Informationen wie Adresse, Öffnungszeiten, Abfüllungen, Jahres- und Produktionszahlen erfährt man zum Beispiel, in welchen Monaten eine Destillerie "silent" steht, welcher Mühlentyp verwendet wird und mit wieviel Prozent der new spirit in die Fässer geht.
Was die verlorenen Destillerien angeht, dürfte es momentan kein vollständigeres Werk geben. Allein für Glasgow zählt man 35 Brennereien und auf Islay gab es einmal neben den acht arbeitenden Destillerien noch 20 weitere.
Das Buch ist zum Standardnachschlagewerk in Sachen schottische Whiskydestillerien avanciert und ein Muss für jeden ambitionierten Whisky-Connaisseur.
(englisch, 210mm x 147mm, Hardcover, 623 Seiten, 4 Tafeln, 1 S/W-Abbildung, 16 Hochglanz-S/W-Fotos, davon 5 Katzen, » Black & White Publishing, Edinburgh, ISBN 1-84502-130-4, ca. 30 Euro bzw. 20 Pfund)

The Scotch Whisky Book

The Scotch Whisky Book (Tom Bruce-Gardyne)

Im ersten Moment könnte man Tom Bruce-Gardynes Buch für einen großformatigen Bildband halten. Schnell erkennt man aber, dass alle Fotos nur Beiwerk sind - spätestens dann, wenn man vom Text so gefangen ist, dass man die Bilder kaum mehr beachtet. Bruce-Gardyne beschreibt nicht nur die Geschichte des Whiskys, insbesondere die ab Ende des 18.Jahrhunderts. In angenehmem Plauderton erklärt er leichtverständlich mit vielen Fotos den Herstellungsprozess. Danach kommen die arbeitenden Destillerien in Schottland dran und zum Schluss erhält man noch eine allerdings sehr grobe Einführung in die Abfüllungen der einzelnen Brennereien. Schade nur, dass das Buch in englisch ist. Entschädigt wird man dafür durch die zahlreichen Fotos alter Werbeplakate und -schilder. Ein Glossar, eine Bibliographie und zwei Seiten nützliche Adressen vervollständigen das Buch. Die vorliegende Ausgabe ist die überarbeitete von 2004. Die Erstauflage erschien 2002. Das Buch ist gut geeignet für Einsteiger.
(englisch, 225mm x 286 mm. Hardcover, 240 Seiten, unzählige Hochglanzfarbfotos, » Lomond Books, Broxburn, ISBN 1-84204-021-9, ca. 16 Euro bzw. 10 Pfund)

Truths about Whisky

Truths about Whisky

Schon der Titel – Whisky ohne e – deutet an, dass das Buch vor sehr, sehr langer Zeit aufgelegt worden ist, denn es handelt über irischen Whisky. 1878 veröffentlichten die vier größten Whiskybrenner Dublins, John Jameson & Sons; William Jameson & Co; John Power & Sons und George Roe & Co, dieses sehr ambitionierte Buch. Schon damals kochten die Diskussionen um die Frage: „Was ist Whisky?“ sehr hoch und die vier Destillerien wollten mit ihrem Buch ihre Sicht der Dinge klarstellen und sich gleichzeitig von allen Whiskypanschern und –betrüger abgrenzen. Doch das Buch ist mehr als nur eine Mischung aus Brandrede und Werbe-Blabla. Es erlaubt einen wunderbaren Einblick in den spätviktorianischen Handel mit all seinen ernsthaften, aber – unter heutigem Blickwinkel – auch kuriosen Facetten. Heute wird das Original übrigens zu Preisen zwischen 650 und 700 Euro gehandelt. Die insgesamt 144 Seiten des Nachdrucks kommen im Hardcover im Format 216mm x 138mm mit daher. Vier ausklappbare Hochglanzseiten zeigen die vier Brennereien in all ihrer Pracht. Verblüffend dabei ist der hohe Grad an Detailtreue. Dazu gibt es noch eine CD, mit vollständig durchsuchbaren pdf-Dateien des Originaltextes. Alles zusammen befindet sich in einem stabilen Schuber. Von dem Buch (ISBN: 978-1-906000-02-8) wurden nur 300 Stück aufgelegt und der Preis von 50 Pfund ist, denke ich, mehr als angemessen. Erhältlich ist es im Onlinehandel oder direkt beim Verlag » Classic Expressions (plus 6,20 Pfund Versandkosten).

Whisky und Whiskey

Whisky und Whiskey

"Whiskey & Whisky das größte Spezialwerk über alle Sorten ..." - so bewarb der Arne-Verlag Mitte der Siebziger Jahre das Werk von Aladar von Wesendonk. Der quadratische, 425 Seiten starke Wälzer kam in edlem Leineneinband daher und war mit 59 DM für damalige Zeiten sehr teuer. Gut in die damalige Zeit passte dagegen der Schutzumschlag in knallorange mit einem Foto darauf, das ein gutes Dutzend Flaschen von Four Roses bis Dimple zeigte - was allerdings die zwei Vorderladerpistolen in diesem Arrangement zu suchen haben, wird wohl ewig das Geheimnis des Fotografen bleiben. Die 36 Farbfotos zeigen übrigens Whiskyflaschen - ebenso geistreich hindrapiert. Dass nach jedem Kapitel mehrere Seiten mit Cocktailrezepten folgen, zeigt deutlich, das der Autor eher in der Barszene zuhause ist (sein bekanntestes Werk heißt sinnigerweise "888 Cocktails, Longdrinks und andere Mixgetränke für die Bar zu Hause"). Leider merkt man das auch im Text. Von Wesendonk parliert munter drauf los ohne recht eine Ahnung zu haben: "Traditionsgemäß werden für leichte Brände dünnere Fässer aus jüngeren Hölzern, für schwere Sorten massive und altgelagerte Fässer verwendet." Mehr muss man dazu wohl nicht sagen.
Tipp zum Kauf: Sollten Sie sich dennoch das Buch zulegen wollen, achten Sie darauf, WO Sie kaufen. Mein Exemplar kaufte ich über abebooks bei einem Lemwerder Händler, der es als "sehr gut" beschrieb. Tatsächlich hatte es zahlreiche Mängel (u.a. siehe das Foto: Der Riss im Schutzumschlag ist nicht zu übersehen). Um nicht gutes Geld schlechtem Geld nachzuwerfen wollte ich es unfrei zurückschicken, was der Händler kategorisch mit Hinweis auf "Erpressung" ablehnte. Abebooks hielt sich bei der Angelegenheit gänzlich heraus. Bis heute gibt es dort keine Bewertung durch Käufer. Hätte ich bei booklooker gekauft, hätte ich schon vorher erfahren, dass es Herr Meier mit der Zustandsbeschreibung nicht so genau nimmt: 21 der 31 schlechten Bewertungen aus den letzten drei Jahren kritisieren explizit die fehlerhafte Zustandsbeschreibung.
Leider scheinen auch zahlreiche Antiquariatshändler seltsame Preisvorstellungen zu haben: 35 bis 89,90 Euro (LOL) werden da verlangt (plus ca. fünf Euro Versandkosten). Lassen Sie sich darauf nicht ein. Mehr als 15 Euro inklusive Versand sollte man für den Schinken, der zudem auf billigem Papier gedruckt ist, in guter Erhaltung nicht ausgeben - wohlgemerkt für das gebundene Buch. Es gibt nämlich noch ein Taschenbuch.
(deutsch, 224mm x 228mm, Leinen, Schutzumschlag, zwei Lesebändchen, 425 Seiten, 36 Farbfotos, 1974, Arne-Verlag, Götzenhain)

W wie Whisky

W wie Whisky

Schon sehr früh brachte » Dr. Clemens Dillmann das kostenlose Buch "W wie Whisky" heraus, von dem insbesondere Newbies profitierten. Noch heute ist es als pdf-Datei erhältlich, unter anderem bei » whiskymania.de. In Zusammenarbeit mit Glenmorangie entstand vor ein paar Jahren auch ein Hörbuch. Gesprochen werden die Texte von » Katrin Decker, Schauspielerin und Sprecherin, Adam Dittrich, zum Zeitpunkt der Produktion in Deutschland für die Marken Glenmorangie und Ardbeg verantwortlich und Clemens Dillmann selbst. Die Hintergrundmusik stammt von » Deirdre Campbell-Shaw.
Die drei ergänzen sich bestens und Adam Dittrich könnte, wenn er einmal der Whiskyindustrie den Rücken kehren würde, Karriere als Hörbuchsprecher machen. Letztlich ist es aber Katrin Decker, die dem Hörbuch Leben einhaucht. Empfehlenswert ist die CD nicht nur für Anfänger, auch Kenner und vor allem solche, die sich dafür halten, kommen auf ihre Kosten. Ich zumindest habe noch eine Menge dazugelernt.
Alle Kapitel der CD kann man » hier auch als Dateien im mp3-Format herunterladen. Clemens hat dabei auch an diejenigen gedacht, deren Internetbandbreite gering ist: Neben den hochaufgelösten Dateien gibt es noch welche mit 32kBit/s. Leider liegt das schon hart an der Grenze zum Unangenehmen und wird mit Sicherheit den sehr schönen Stimmen von Katrin Decker und Adam Dittrich nicht gerecht.

Scotch Whisky

Scotch Whisky

Das Hörbuch von Gotthard Scholz und Thomas Dupont als Herausgeber besteht aus zwei CDs. Die erste CD ist in vier Kapitel aufgeteilt. Jedes dieser Kapitel wiederum enthält drei bis vier Stücke: Ein Musikstück, eine Lesung aus dem Werk eines schottischen Schriftstellers oder Reisenotizen der Herausgeber - dazu immer ein kurzes Referat von Professor Walter Schubert über Whisky.
Die zweite CD heißt "Materialien" und enthält unter anderem Beiträge von Iain Henderson, John L.S. Grant von Glenfarclas, Ewen Mackintosh von Benromach, Kate Wright von Springbank und - last but not least - Jim McEwan von Bruichladdich. Außerdem sind auf der CD auch die Übersetzungen dieser Interviews zu finden, was diejenigen Hörer goutieren werden, die des Schottisch-Englischen nicht so mächtig sind - insbesondere, wenn sie versuchen Iain Hendersons Dialekt zu folgen.
So ganz weiß ich nicht, was ich von diesem Werk halten soll. Die Wissensvermittlung steht nicht im Vordergrund, für ein relaxtes "Nebenbei"-Hören sind die Lesungen und Musikstücke zu kurz und den Interviews muss man schon sehr konzentriert folgen, um wenigstens den größten Teil zu verstehen (das zugehörige pdf auszudrucken und nebenbei zu lesen nervt eher als zu helfen). Aber als Gesamtkunstwerk ist es doch schön.