StartseiteVeranstaltungenWalesWhiskyBezugsquellenHelfenÜber die ADWNWhisky-ClubsBücher und CDsFotosTipps und LinksJenseit des TweedGästebuchSitemap

Whisky:

Distillery only

Rund um die Welt

Allgemein:

Startseite

Sitemap

Impressum

Whiskies, die man nur in der Destillerie erhält

Exclusive Hand Bottling

In den drei Wochen in Schottland habe ich natürlich nicht nur Land und Leute genossen, sondern auch stets Ausschau nach dem einen oder anderen besonderen Whisky gehalten. Besonders interessant sind dabei die Abfüllungen, die man nur in der Destillerie kaufen kann. Neun Abfüllungen sind es, die ich hier vorstellen möchte.
Einige davon werden Teil eines Benefiz-Whisky-Tastings sein, dass ich in nächster Zeit halten werde. Nähere Informationen hierzu finden Sie stets in der Rubrik » Helfen.

Bruichladdich 1991/2007 Warehouse 12 "Vatican"

Bruichladdich Vatican

"In celebration of the re-opening of Warehouse 12 – the 'Vatican'" heißt es auf dem Etikett und Jim McEwan selbst erläuterte seine neueste Valinch-Abfüllung, die natürlich nichts mit dem Vatikan zu tun (Islay-Kenner wissen ohnehin, dass die Ileach Protestanten sind). Jim sprach den Namen als "Vat I can" aus. Mehr muss man glaube ich nicht dazu sagen.
Der Malt wurde am 11. Juni 1991 destilliert und in das Bourbonfass No. 21 gelegt. Das Etikett erläutert weiter: "Ace’d in Chateu Lafleur Pomerol", was wohl auf ein Finish in einem Weinfass aus der Region Bordeaux hinweisen soll. 430 Flaschen erbrachte das Fass bei einer Alkoholstärke von 53,3%.

"Brookie" Vatican Label

Traditionell füllt der Gast bei Bruichladdich "seinen" Valinch selbst aus dem Fass in die Flasche, was jedermann per » Webcam live beobachten kann, und etikettiert diese auch.
Zur 0,5-Liter-Flasche gehört eine kupferfarbene Metallröhre. Die Abfüllung kostet 50 Pfund (in Großbritannien taucht die Flasche bei Händlern auch schon mal für 130 Pfund auf, was noch immer billiger ist, als selbst nach Islay zu reisen).

Bunnahabhain 14 Jahre Pedro Ximenez

Bunnahabhain 14YO

Das Fass No. 2 wurde nach 14 Jahren am 26. Juni 2006 in 761 Flaschen mit 52,6% "Natural Cask Strength" abgefüllt, nachdem der Malt ein Finish in Pedro Ximenez Fässern erhalten hatte.
Die Flaschen stehen fix und fertig in ihrer weißen Pappröhre im Regal des kleinen Shops, der sich im ersten Stock des Bürogebäudes, grad vis-a-vis von John McLellans Arbeitsplatz befindet. Also kein Selbstabfüllen oder wenigstens etikettieren. Dafür kostet die Abfüllung stolze 65 Pfund. Auch die Gebrüder Singh bieten den Malt in ihrer Firma » The Whisky Exchange an - für 130 Pfund plus Versand.

Bunnahabhain Label

So kann man bestenfalls noch unter den verschiedenen Signaturen auswählen, denn für das Etikett hat man sich etwas Besonderes einfallen lassen: Jedes wurde von Distillery Manager John MacLellan und einem Mitarbeiter handsigniert, wobei letztere abwechselnd dran waren. Meine Flasche trägt die Signatur von Distillery Administrator Lillian Mac Arthur.
Im Shop ist auch eine Tastingnotiz zu lesen, die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt: "Appearance: Gingery orange sunset. Nose: Beautifully sweet with the Pedro Ximenez notes lifting the chocolate-coated toffee richness to an aroma crescendo. Palate: Cappuccino with whipped cream and dusted dark chocolate tiptoes towards a spiced dessert-fruit mixture of subtly smoked cashew nuts lightly sprinkled with sea salt. Finish: An oaked raisin harmony is complemented by creamed cocoa before gentle fading to a memory."

Caol Ila "Available only at the Distillery"

Caol Ila Etikett

2007 wurde der Caol Ila abgefüllt - für das "Feis Ile", das Islay Festival of Malt and Music. Insgesamt 2000 Flaschen gab es zu einem Stückpreis von 50 Pfund. Gleichwohl ging er in Deutschland bei » WhiskyAuction zweimal für 170 bzw. 131 Euro über den virtuellen Ladentisch. 58,4% stark ist er und wird - wie von Caol Ila gewohnt - als "Natural Cask Strength" bezeichnet.
Der Malt war einer von sechs Whiskies im » 3. Benefiz-Whisky-Tasting der Armond Disher WhiskyNews am achten Dezember 2007 zugunsten des Islay & Jura Sick Children's Fund.

Glenfiddich 15 Jahre

Glenfiddich 15YO

Laut Flaschenbuch, in dem alle Käufer dieser Abfüllung notiert sind, entstammt der Malt offiziell dem Fass Nummer 6.
Er ist aber keineswegs ein Single Cask, wie man vermuten möchte. Wahrscheinlich ist es nur das sechste Fass, das im Shop der wohl bekanntesten Brennerei "angestochen" wurde.
Mehrere Destillate reiften getrennt in Bourbon-, Sherry und neuen Fässern, bevor sie verheiratet wurden – so zumindest erzählt es die Beschreibung im Deckel der edlen Kiste. Diese und die hochwertige Verarbeitung lassen die 60 Pfund für die Flasche günstig erscheinen.
Abgefüllt wird in Fassstärke mit 58,4%.

Glenfiddich Glaszylinder

Den Malt füllt man im Shop selbst ab. Zuerst wird die Flasche gereinigt, danach öffnet eine Mitarbeiterin das Schloss an dem ausgeklügelten Füllmechanismus. Die Flasche wird darunter gestellt und ein Hebel bedient, woraufhin der Malt zunächst langsam in einen Glaszylinder über der Flasche fließt, bevor er schäumend in die Flasche schießt. Kurios an der Sache ist, dass der maximale Whiskypegel im Zylinder fast auf einer Linie mit der Fassoberkante liegt. Man arbeitet hier also entweder mit Druck und/oder das Fass ist reine Fassade (wie man es zum Beispiel bei Bierfesten des Öfteren sieht). Die Flasche protokolliert man schließlich eigenhändig in einem Buch, beschriftet das Label nach Wahl und klebt es auch selbst auf die Flasche.

Easan Biorach 10 Jahre

Easan Biorach Label

Easan Biorach (sprich: Isän Biräck) ist der Name des Bächleins, das das Wasser für Arrans einzige Destillerie liefert. Eigentlich hat dieser Malt nichts in der Kategorie "Distillery only" verloren, denn es handelt sich um eine Abfüllung des Lochranza Hotels. Besitzer George Stewart kaufte 1995 einige Fässer von der Arran Destillerie und füllte sie nach 10 Jahren selbst ab. Der 55,7-prozentigen "Limited Edition Cask Strength" wurde ein Sherry Finish zuteil. Auf eine Kühlfilterung wurde verzichtet. Für 48 Pfund ist der Whisky ausschließlich im Lochranza Hotel oder der dazugehörigen "Boguillie Bar" erhältlich.

Isle of Arran 1998/2007 Gordon's Dram

Arran Malt Gordons Dram

"Specially Selected for Gordon Mitchell - Distillery Manager 1995 – 2007", Wie der Untertitel schon vermuten lässt, wurde der Malt zu Ehren von Gordon Mitchell, dem in den Ruhestand gegangenen Distillery Manager abgefüllt. Gordon war die treibende Kraft beim Aufbau der einzigen Brennerei Arrans und ihm haben wir einen wunderbaren Malt zu verdanken. Am 19. Januar 1998 destilliert und am 05. Juni 2007 in 771 Flaschen mit 46% abgefüllt, bringt der Malt die schönen Noten seines Sherry Butts (Cask No. 98/31) mit. Der Gordon's Dram ist im Visitor Centre der Brennerei in einer großen, schwarzen Schachtel mit Sichtfenster für 50 Pfund erhältlich. Man kann ihn aber auch im » Onlineshop der Destillerie bestellen.

Isle of Arran 1998/2007 Single Cask

Arran Malt 1998

Für diesen Malt muss man sich aber wirklich auf die Insel bemühen (siehe auch » hier). Im Januar 1998 wurde er destilliert und im Juni 2007 abgefüllt. Gereift ist er im Cask No. 98/056, das mit 612 Flaschen zu je 56,5% recht ergiebig war.
Die Eigenleistung bei Kauf beschränkt sich leider auf das Beschriften des Labels und Aufkleben desselbigen. Dazu darf man "seine" Flasche in einem Buch dokumentieren. Für heftige 70 Pfund bekommt man zur Flasche noch eine braune Pappschachtel in eleganter Wellstruktur mit.

Isle of Jura 1999/2007 "Heavily Peated"

Isle of Jura Crinan Classic

Der Schriftzug "Commemorative Bottling – Crinan Classic Boat Festival" sagt alles. Am 18.01.1999 ging der Babywhisky zunächst in ein American Oak Cask. Ab September 2004 - fast schon erwachsen - wechselte er in das Gonzalez Byass Oloroso Sherry butt Nummer 24. Am 01.05.2007 - also nach mehr als acht Jahren - war die Schlummerzeit vorbei und es wurden 400 Flaschen mit 52,1% von ihm abgefüllt.
Originalunterschrift des Master Distillers auf Etikett und der braunen Schachtel aus dicker Pappe. Für 50 Pfund ist er fix und fertig verpackt im Visitor Centre von Jura erhältlich.
Auf der » Website der Brennerei findet man folgende Tasting Notes: Colour: Copper gold with honeyed highlights. Nose: A phenolic explosion like an Autumn bonfire coupled with a seductive tang of damp salt and peat drawn from Small Isles Bay. Palate: Reduce with soft still water. Not for the faint hearted. Feel the full force of sharp winds and driving rain in your face as this complex malt rolls over the palate to reveal its character of smoke, peat, tar rope and hints of lemon gorse.

Old Pulteney 1991/2007

Old Pulteney 1991

Destilliert wurde der Malt am 16.01.1991 und lag danach 16 Jahre lang im Bourbon Cask No. 141 bevor er mit 59,2% abgefüllt wurde.
Beim Kauf kommt man voll auf seine Kosten, denn man darf die Flasche selbst abfüllen. Danach versiegelt man den Verschluss mit blauem Siegelwachs. Das Label ist handsigniert von Distillery Manager Malcolm Waring, der mir auch beim Abfüllen persönlich beistand. Das Rückenetikett trägt handgeschriebene Tasting Notes. Verpackt wird der Malt schließlich in einem weißen Säckchen aus dickem Leinen in der Art eines Seesacks mit dem Aufdruck "Old Pulteney Exclusive Hand Bottling".
Für 50 Pfund erhält man nicht nur einen prächtigen Malt, sondern auch ein wohl durchdachtes Event im Visitor Centre der Brennerei.